C1-Inhibitor: Cinryze®

Cinryze® ist indiziert für Angioödeme infolge C1-Inhibitor-Mangel, als
1) Behandlung und präoperative Prävention von Attacken; und
2) Langzeit Prophylaxe alle 3 oder 4 Tage bei Patienten mit häufigen und/oder schweren Attacken, bei denen eine Therapie mit Androgenen oder Tranexamsäure keinen ausreichenden Erfolg brachte oder mit unzumutbaren Nebenwirkungen verbunden ist.

Cinryze® ist der einzige C1 Inhibitor der für Langzeit Prophylaxe indiziert ist.

Cinryze® wird intravenös verabreicht.

Dosierung für Erwachsene, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren:
1) Akutes Angioödem: 1’000 Einheiten Cinryze beim ersten Anzeichen des Beginns einer akuten Attacke. Eine zweite Dosis von 1’000 Einheiten sollte verabreicht werden, wenn die Patientin bzw. der Patient nach 60 Minuten nicht ausreichend angesprochen hat. Bei Patienten mit schweren Attacken, insbesondere Kehlkopfattacken oder bei verzögertem Behandlungsbeginn, kann die zweite Dosis früher als nach 60 Minuten gegeben werden.
2) Präoperative Angioödem-Prävention: 1’000 Einheiten Cinryze mindestens 1 bis wenige Stunden vor dem Eingriff.
3) Langzeit-Prophylaxe:
– Alle 3 oder 4 Tage 1’000 Einheiten Cinryze ist die empfohlene Anfangsdosis für die Routineprophylaxe gegen Angioödem-Attacken; das Dosierungsintervall ist gegebenenfalls an das individuelle Ansprechen anzupassen.
– Bei Patienten mit sehr häufigen und sehr schweren Attacken und nur teilweisem Ansprechen kann eine Verkürzung der Intervalle in Betracht gezogen werden.

Unerwünschte Wirkungen: Hautausschläge nach der Cinryze-Infusion wurden in klinischen Studien häufig beobachtet; die Beschreibungen der Charakteristika der Hautausschläge waren unspezifisch, doch wurde in der Regel ein Befall der oberen Extremitäten, des Thoraxbereichs, des Abdomens oder der Injektionsstelle beschrieben. Keiner der Hautausschläge war schwerwiegend, und keiner führte zum Absetzen des Arzneimittels.

Heimselbstbehandlung mit dem Überleitungssystem Mix2Vial ®

In Absprache mit dem behandelden Arzt und durch Erlernung von Fachpersonal kann Cinryze auch in der Heimselbstbehandlung intravenös verabreicht werden. Hier ist eine Anleitung zur intravenösen Injektion von Cinryze mit dem Überleitungssystem Mix2Vial ®, welches für ein sicheres und kinderleichtes Zusammenführen des Wassers und Cinryze steht.

Produkt

Cinryze®

Detaillierte Informationen aus dem Arzneimittel-Kompendium der Schweiz:

Cinryze®:

 Cinryze-Patienteninformation_Swissmedic_Cinryze_2016

 Cinryze_Fachinformation_Swissmedic_2016


Firma

Shire Switzerland GmbH